Heidrun Boddin:
Mariechen auf der Mauer.

Gedichte von Wilhelm Busch, Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern und Bertolt Brecht.

Weinheim; Basel; Berlin: Middelhauve bei Beltz 2003.

ISBN 3-7876-9762-4.
60 Seiten.
10  €.

Ab 03 Jahre.

 

23 kurze „Gedichte von vier berühmten Männern“ und ganz viele schöne Bilder im unverwechselbaren Stil: sauber, klar, bunt, witzig

Dem braven Kinde

Ein wenig antiquiert kommen sie schon daher, die Herren Busch, Ringelnatz, Morgenstern und Brecht. Der „Klapperstorch“ ist heutzutage nicht mehr Allgemeingut, Wetterhahn, Sund oder Bürstenbinder auch nicht. Holperig ist der eine oder andere Vers zudem und „Missgeburt“ ist ein Wort, das man auch nicht mehr so gern benutzt.
Spaß dagegen machen die Nonsense-Verse, wenn „der Flügelflagel gaustert“ oder „Schrippdiddelit“ gegeigt wird, wenn Mariechen Angst hat vor dem Hund der Angst hat vor Marie, wenn sich der Giraffenigel trifft mit dem Ochsenspatz oder der Dezember zum „Zehenbär“ wird.

Die Bilder, die Heidrun Boddin dazu eingefallen sind, leben von ihrer Klarheit und dem Humor sowie der Freude, die sie beim Malen mit einbringt: Wunderbar, wie sich die Silhouette des armen dünnen Mannes sich dem dicken Bauch des Reichen angleicht!
Kein Pinselstrich ist zu sehen, keine Klebstoffstelle. Alle Flächen werden von einem schmalen schwarzen Rand gehalten, so dass nie zwei unterschiedliche Farben direkt aneinander stoßen. Für den Hintergrund wählt sie manchmal Farben, andere Objekte sind auf weißes Papier gesetzt, einmal benutzt sie Packpapier.
Ein Buch, das man (auch ob des relativ geringen Preises) gern als Geschenk mitbringt.