Béatrice Fontanel :
Monster. Schaurig-schöne Tiere.

Aus dem Französischen von Harald Riemann.

München: Bertelsmann 2003.

ISBN 3-570-12743-5.
90 Seiten.
13,90 €.

Ab 04 Jahre.

 

Sind sie wirklich eklig, diese Tiere? Oder sind es nur unsere Sehgewohnheiten, das Sonderbare und Ungewöhnliche, die in uns einen Schauer erwecken? Bilder und Beschreibungen vom Axolotl bis zur Dreiklauen Weichschildkröte.

Monster

Alle Seiten sind gleich aufgebaut: Links das großformatige Foto, rechts der beschreibende Text. Dieser beginnt immer mit dem wissenschaftlichen Namen („Ambystoma Mexicanum“), der populären Bezeichnung sowie einem Text sowie einer aufzählenden Typisierung des Tiers. Diese Seite ist je andersfarbig unerlegt und mit einem zusätzlichen, im Text integrierten Foto versehen.

Die Tiere sind uns allesamt unbekannt, sei es, dass sie selten vorkommen, sei es, dass sie an unzugänglichen Orten leben oder Nachttiere sind. Schier unerschöpflich scheinen hier die Tiefen der Meere zu sein, wo sich Viperzahnfisch und Beilfisch begegnen. Der Text spart nicht mit Humor (...“nein, es handelt sich hier nicht um eine aufgerissene Socke...“, „...wenn er pappsatt ist...“) und ist so verständlich geschrieben, dass ihn auch Kinder ab vier Jahre durchaus verstehen können. Gemeinsam scheinen allen Tieren – wenn wir der Beschreibung Glauben schenken wollen, und wir haben keinen Grund zum Zweifeln – zwei Dinge zu sein: Partner finden und Fressen.

Ist das bei uns auch so?

 Ein ausgesprochen interessantes Buch, das man sich auch auf den Notenständer stellen und jeden Tag eine neue Seite aufblättern kann. Dann verliert durch die Gewöhnung vielleicht auch das gefährlichst aussehende, weit aufgerissene Maul mit den spitzen Zähnen seinen Schrecken. Kindern ist dieser Schrecken sowieso fremd. Sie haben noch das wache Auge und sind allem Neuen aufgeschlossen.