Rotraut Susanne Berners:
Winterwimmelbuch.

Hildesheim: Gerstenberg 2003.

ISBN 3-8067-5033-5.
16 Seiten (Pappbilderbuch).
12,90  €.

Ab 02 Jahre.

 

 

Genau und konzentriert schauen, erkennen, verfolgen, in Sprache umsetzen. Und das alles gern und gar nicht ‚pädagogisch’. So muss ein Bilderbuch für ganz Kleine beschaffen sein!

wimmeln

Am besten beginnt man es ganz hinten. Auf der Rückseite wird nämlich kurz beschrieben, um was es sich in diesem Buch handelt – und es werden 17 Personen, drei Tiere sowie ein verlorenes Portmonee vorgestellt. Die alle (und noch viel mehr) findet man dann in den textlosen großformatigen Bildern, in denen es in der Tat an vielen Stellen „wimmelt“.
Berners verzichtet zumeist auf eine Perspektive und oft auf die Vorderfront der Häuser, damit alles von ganz nah angeschaut werden kann und sich Geschichten entwickeln können.
Diese entdeckt man aber erst nach der ersten Phase, und die heißt: Ich sehe was, was du nicht siehst... Da gibt es genug, ja sogar so viel, dass man wohl etwas einschränken muss (...in der Nähe des Mannes mit dem Fahrrad und dem grünen Rucksack... oder ...im untersten Stockwerk des Hauses...)
Obwohl es sich um eine große Stadt handeln muss (ICE-Bahnhof, Kulturzentrum), bleibt doch alles sehr übersichtlich: kleiner Marktplatz und Park, die Menschen treffen sich immer wieder, sind vielfältig miteinander verbunden. Und alle sind immer freundlich, selbst die ältere Dame mit dem Regenschirm, die immer noch dem Bus nachläuft und am Ziel sogar den Jogger überholt hat.

Die Geschichten der gezeichneten Menschen (und der Tiere) gilt es zu entdecken und zu erzählen, so wie sie sich im Buch entwickeln. Erst die erste, dann die nächste, Verbindungen ...
Und dann kommen eigene Erzählungen dran.